Tutti Premi
  • Ordine cronologico

PREMIO SCHILLER ZKB

Il Premio Schiller della ZKB è attribuito annualmente dalla Banca Cantonale di Zurigo (ZKB) ad autrici o autori della regione. Dotato di CHF 10’000. -, il premio ricompensa autori e autrici le cui opere abbiano contraddistinto e arricchito la letteratura svizzera.

Il premio viene assegnato fin dal 1979 su proposta del Consiglio della Fondazione Schiller svizzera ed è dunque il più antico tra gli impegni di promozione della letteratura da parte della Banca Cantonale di Zurigo. Con questo contributo la ZKB incoraggia e sostiene la scena letteraria della regione economica zurighese. Unser Engagement

 

Annette Hug

Tiefenlager

Verlag Das Wunderhorn, 2021

Jurybegründung:

Wie längerfristig umgehen mit radioaktivem Müll? Dieser nach wie vor ungelösten Frage nehmen sich in Annette Hugs eigenwilligem Roman fünf Menschen aus den verschiedensten Weltgegenden an. Um sicherzustellen, dass das Wissen und die Umsicht im Umgang mit Tiefenlagern über Generationen weitertradiert wird, gründen sie einen Orden. Klöster haben sich in der Geschichte der Menschheit ja als besonders dauerhafte Institutionen erwiesen. Das vernetzte Denken, das da gefragt ist, verhilft dem Roman zu seiner thematischen Vielfalt. Neben Technik geht es beispielsweise auch um Sozietät, Globalisierung und Sprache.

Annette Hugs Roman überzeugt durch seine Originalität und seine kühne Konstruktion, den ebenso verantwortungsbewussten wie phantasievollen Umgang mit gesellschaftlichen Fragen sowie die anrührenden Porträts der Ordensgründerinnen und -gründer.

Annette Hug ist 1970 in Zürich geboren. Sie hat in Zürich Geschichte und in Malina „Woman and Development Studies“ studiert. Nach Tätigkeiten als Dozentin und Gewerkschafts­sekretärin lebt sie seit 2015 als freie Autorin in Zürich. Tiefenlager ist ihr viertes Buch und erschien 2021 im Verlag Wunderhorn in Heidelberg. Für ihr drittes, Wilhelm Tell in Manila, wurde Annette Hug 2017 mit einem Schweizer Literaturpreis des Bundesamts für Kultur ausgezeichnet. Sie hat auch Reportagen aus den Philippinen, aus Shanghai und Seoul veröffentlicht und nutzt ihre Philippinisch-Kenntnisse neuerdings dazu, philippinische Gegenwartsliteratur ins Deutsche zu übersetzten. Alle zwei Wochen erscheint in der Wochenzeitung WOZ ihre Kolumne „Ein Traum der Welt“. https://www.annettehug.ch/